Immer wieder neu entdecken

Museum
Chronik

2021

Geschichte spannend aufbereitet

Gedenktage, Ereignisse,
Geburtstage, Todestage …

Vor 1250 Jahren – 772 …

… kamen Siedler aus dem Stammesherzogtum Baiern auf ihrer Landsuche aus dem Alpenvorland in den heutigen Bezirk Voitsberg. Sie siedelten sich neben den bereits ansässigen Slawen an und betrieben vor allem Ackerbau, wahrscheinlich auch Weinbau.

Vor 330 Jahren – 1692 …

… wurde die neue Pfarrkirche St. Magdalena am 24. August vom Bischof geweiht. Dann spendete er 1700 Personen das Sakrament der Firmung.

Vor 270 Jahren – 1752 …

… vernichtete eine Feuersbrunst 8 Häuser im Ort. Schon hatten die Flammen das neunte Gebäude erfasst, „als sich der Wind drehte und dem Feuer Einhalt gebot“. Aus Dankbarkeit machte die gesamte Pfarrgemeinde 1752 eine Wallfahrt nach Lankowitz.

Vor 240 Jahren – 1782 …

wurden in Köflach 491 Einwohner gezählt.

… verfügte Kaiser Joseph II. durch das Aufhebungsgesetz vom 12. Jänner die Aufhebung des Stiftes St. Lambrecht.

Vor 140 Jahren – 1882 …

… im Juli gründete Schneidermeister Josef Muralter mit dem Doppelquartett des damaligen Lesevereines den Männergesangsverein Köflach, der jahrzehntelang der kulturelle Mittelpunkt des Marktes war.

… gabe es im September ein verheerendes Hochwasser. Es riss Brücken und Stege weg, darunter auch zwei gemauerte Steinbrücken im Sallagraben und zerstörte auf weite Strecken die Bezirksstraße. Das Haus des Kleinschlächters Gräßl in der Griesgasse stürzte in die Fluten des Gradnerbaches. Die Bewohner konnten nur das nackte Leben retten. Der Lankowitzerbach brach in den großen Tagbau bei Hasendorf ein, durchfloss den Revierstollen und überflutete die Bahnstation. In manchen Kellern stand das Wasser meterhoch. Unter dem Eindruck dieses schweren Schadens entschloss man sich zur Regulierung des Gradnerbaches in einer Länge von 1628 m, die 1885 vollendet war.
Statt der zerstörten Holzbrücke, die vom Griesplatz her den Gradnerbach überquerte, wurde im Hinblick auf den zu erwartenden Kaiserbesuch eine Steinbrücke gebaut.

Vor 130 Jahren – 1892 …

… forderte eine epidemisch auftretende Influenza zahlreiche Todesopfer.

Vor 110 Jahren – 1912 …

… im Jänner nahm die am 27. Oktober 1911 von Josef Muralter gegründete gewerbliche Volksbank mit 26 Mitgliedern ihre Tätigkeit auf. Dem Vorstand gehörten an: Bürgermeister Franz Winter (Obmann), Josef Muralter (Obmannstellvertreter), Hans Koren (Geschäftsführer), Vinzenz Pucher und Julius Gretitsch.

Vor 100 Jahren – 1922 …

… wurde im September die neuerrichtete Bürgerschule mit einer Knaben- und einer Mädchenklasse eröffnet.

Vor 80 Jahren – 1942 …

… gratulierte die Stadtgemeinde Köflach am 17. August dem Arzt und Schriftsteller Hans Kloepfer im Rahmen einer großangelegten Feier, die im Kinosaal stattfand, zu seinem 75. Geburtstag. Die Stadt Graz verlieh ihm aus diesem Anlass das Ehrenbürgerrecht.

… am 7. Oktober wurde der Köflacher Widerstandskämpfer Viktor Suppan vom NS-Regime in Wien hingerichtet. Er war Mitbegründer der Kinderfreunde und war Leiter der KPÖ-Ortsgruppe.  Die Viktor-Suppan-Straße in Köflach ist nach ihm benannt.

Vor 70 Jahren – 1952 …

… entstand am 1. Jänner die Großgemeinde Köflach durch die Eingliederung der Katastralgemeinden Gradenberg, Piber und Pichling, die von nun an „Stadtgemeinde Köflach“ hieß und in Bezug auf ihre Einwohnerzahl (12.000) die größte Stadt der Weststeiermark geworden war.

… wurde im Postamt Köflach das erste Wähleramt des Bezirkes errichtet. Damit war der Fernsprechverkehr im Ortsgebiet Köflach vollautomatisiert.

Vor 60 Jahren – 1962 …

… wurde die bisherige Gemeinde Puchbach aufgelöst und auf die Gemeinden Köflach, Maria Lankowitz und Rosental aufgeteilt.

… wurde die Städtefreundschaft mit der deutschen Stadt Giengen an der Brenz offiziell geschlossen und besiegelt.

… konnte im Juli das achte, in der Franz-Kautschitsch-Straße erbaute Haus bezogen werden. Damit hatte die Stadtgemeinde Köflach im Rahmen ihres sozialen Wohnbauprogrammes 102 moderne Familienwohnungen in verschiedenen Größen geschaffen.

Vor 50 Jahren – 1972 …

… feierten die Hauptschulen ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Reihe von Festveranstaltungen.

… wurde nach mehr als 100jähriger Tätigkeit der Lansinger Kalkofen stillgelegt und der moderne Zweischacht-Gleichstrom-Regenerativofen der GKB in Köflach/Gradenberg dem Betrieb übergeben.

… in einem großen Festakt wurden am 10. Jänner die neu aufgebauten Juniorwerke wieder in Betrieb genommen. Die Produktionsstätte der Juniorwerke AG waren am 13. Juli 1971 vollkommen niedergebrannt und in knapp 4 Monaten wieder aufgebaut worden.

… im Juni gründeten die Juniorwerke eine 100% Tochtergesellschaft, die Stahlindustrieprodukte G.m.b.H., und bauten in Köflach-Pichling eine neue Produktionsstätte auf. Diese Firma spezialisierte sich auf die Fertigung von Sondermaschinen, maschinellen Anlagen, Werkzeugen usw., wie sie auch in der Fahrradindustrie benötigt werden. Für diese Produkte herrschte allgemein großes Interesse.

Vor 40 Jahren – 1982 …

… fand am 6. Februar die Wiedereröffnung der Stadtbücherei statt, die mit ihrem auf 10.740 Bände erweiterten Buchbestand aus dem Rathaus in das renovierte Kloepferhaus übersiedelt war. Im März konnte auch das – nach einer Initiative von Fremdenverkehrsobmann Reinhold Scheucher in der Bibliothek errichtete – Fremdenverkehrsbüro seiner Bestimmung übergeben werden.

… gelang es erstmals in der Vereinsgeschichte der Köflacher Handballer, den österreichischen Staatsmeistertitel nach Köflach zu entführen. Durch einen 23:17 Sieg am 22. Mai über die Mannschaft aus Eggenburg errang der HC RAIKA Köflach im Entscheidungsspiel in der Sporthalle vor 1500 Fans den Staatsmeistertitel, was unserer Stadt zu hohen Ehren gereicht und stürmisch bejubelt wurde. Das Spiel wurde zum Teil im ORF in der Sportsendung in FS 1 übertragen. Bürgermeister Brunnegger lud die siegreichen Sportler zu einem Empfang im Rathaus ein, sprach ihnen die Anerkennung der Gemeindevertretung aus und überreichte zum Dank jedem Teamspieler einen Erinnerungspokal.

Vor 30 Jahren – 1992 …

… wurde Köflach zum 3. Mal zur schönsten Blumenstadt gewählt.

Vor 20 Jahren – 2002 …

… beschloss die Steiermärkische Landesregierung am 4. Februar die Förderung der Therme Nova Köflach und am 26. Februar wurde bereits mit den Abbrucharbeiten des Hallenbades begonnen.

Vor 10 Jahren – 2012 …

… wurde das Kloepfer-Haus in der Bahnhofstraße verkauft und seitdem befinden sich die Objekte des Museums im Dachgeschoß der PTS Köflach. Aktuell befindet sich das Museum in Bewegung – es wird an einer Umgestaltung der Büroräume zu einem spannenden Schaudepot mit Archiv und wissenschaftlicher Bibliothek gearbeitet. Weiters arbeiten wir an einem Konzept für einen Ausstellungsraum für Stadtgeschichte[n] in den Räumen der ehemaligen Bibliothek im Kunsthaus Köflach.

Auszüge aus:
Brunner, Walter (Hg.): Geschichte und Topographie des Bezirkes Voitsberg, Bd. 2: Bezirkslexikon (=Große geschichtliche Landeskunde der Steiermark, hrsg. v. Josef Riegler, Bd. 5/II), Graz 2011.
Iberer, Erika: Köflach, Graz 1992.