Museumsschätze

Ein spielerischer Gruß aus dem “finsteren” Mittelalter

Mittelalter

Dieser kleine, so vertraut wirkende Würfel stammt nicht etwa aus einer modernen Spielesammlung. Nein, er verbrachte schon mindestens 500 Jahre unter der Erde, bis er 1986 am Franziskanerkogel neben der Zisterne der Burg wieder gefunden wurde. Archäologen des Landesmuseums Joanneum führten damals eine Ausgrabung durch, um Beweise dafür zu finden, dass eine der ältesten Burgen der Steiermark, die Primaresburg, sich tatsächlich am Franziskanerkogel befand. Mittlerweile ist man sich da recht sicher, auch wenn unser Würfel nicht viel dazu beitragen konnte. Dafür gibt uns dieser kleine Gegenstand ganz andere, spannende Einblicke: im angeblich so finsteren und trostlosen Mittelalter wurde gespielt! Sogar auf einer stolzen Ritterburg.

Am liebsten spielte man Würfelspiele, nach ähnlichen Regeln wie auch heute noch: entweder gewann die höchste Punktezahl, oder man musste mit mehreren Würfeln möglichst nahe an eine festgelegte Punktezahl kommen. Ab dem Spätmittelalter kombinierte man gerne Brettspiele mit Würfeln, es entstand das sogenannte Tric Trac, das heutige Backgammon. Natürlich ging es bei diesen Spielen nicht immer friedlich zu, immerhin wurde auch gerne um Geld gespielt. Gerade in Kombination mit Alkohol kam es oft zu Raufereien, die auch mal tödlich endeten. Und Betrügereien, wie bleibeschwerte Würfel, waren keine Seltenheit. Dank dieser negativen Aspekte wurde das Würfelspiel immer wieder verboten, oder nur unter bestimmten Auflagen erlaubt: nicht jede Bevölkerungsschicht durfte spielen, die Einsätze wurden beschränkt, oft war das Spiel nur tagsüber erlaubt, oder nur an Orten, an denen kein Wein ausgeschenkt wurde.

Das Würfelspiel ist aber keine mittelalterliche Erfindung. Schon im 3. Jahrtausend vor Christus gab es sechsseitige Würfel im Vorderen Orient. In Europa tauchen sie um 900 vor Christus in Italien, bei den Etruskern, das erste Mal auf. Die Römer übernahmen diese Freizeitbeschäftigung gerne, und so hat sich das Würfelspiel bis ins Mittelalter und schließlich in unsere Zeit erhalten.

Wenn Sie also das nächste Mal Paschen, Meiern, Craps oder Yahtzee spielen, amüsieren Sie sich auf die gleiche Art, mit den gleichen Würfeln, wie Menschen es schon seit fast 4000 Jahren tun!

Spielwürfel, mittelalterlich, Franziskanerkogel, Stein, Kantenlänge 12mm, Museum Köflach Inv.-Nr. 7969